uage" content="deutsch, de"
PRESSEINFORMATION START DOWNLOADS
... mal ganz viel Ich!

Der Dokumentarfilm

  • Inhalt des Dokumentarfilms
    Elf Kinder, deren Schwester oder Bruder lebensbedrohlich erkrankt oder verstorben ist, gehen auf eine Reise ins bayrische Handloh. Hier steht nicht -wie im Alltag zu Hause- die Krankheit der Schwester oder des Bruders im Zentrum, sondern die gesunden Kinder führen Regie über den Lauf der Dinge. Sie stellen einen Trickfilm her, vom Drehbuch bis zum fertigen Film, und sie allein erzählen von ihren Sorgen und Wünschen aus ihrer ganz persönlichen Sicht.
  • Beschreibung des Dokumentarfilms im Projekt
    Der Dokumentarfilm ,Drei Wünsche von Handloh' ist Bestandteil eines Projekts, das sich an Geschwister wendet, deren Bruder oder Schwester lebensverkürzend erkrankt oder bereits gestorben ist. Das Projekt ... mal ganz viel Ich bietet diesen Geschwistern eine Auszeit von ihrer aktuellen familiären Situation und damit die Möglichkeit, wieder einmal unbeschwert Lachen und Toben zu können, selbst im Mittelpunkt zu stehen - einfach mal wieder ,Ich' zu sein. Hierzu organisiert das Frankfurter Kinderbüro für betroffene Kinder aus der Rhein Main Region in Kooperation mit der Kinderonkologie des UNI-Klinikums Frankfurt, dem Kinderhospiz.dienst Frankfurt/Hanau und weiteren Partnern kleine Ausz.eiten wie Ferienfreiz.eiten,Workshops oder Ausflüge. Im methodischen Mittelpunkt des Projekts stehen Filmproduktionen, die mit Unterstützung des renommierten Filmemachers Boris Kreuter im Wesentlichen von den Kindern selbst geplant und umgesetzt werden.
So ist im Jahr 2014 ein 360° Trickfilm für Fulldome-Kuppelprojektionen entstanden, der von Kindern für Kinder produziert wurde und somit weltweit wohl ein Novum darstellen dürfte. Ziel des Dokumentarfilms
Die nachhaltige Beschäftigung mit dem Thema ,Leben und Sterben' in unserer Gesellschaft ist für die Initiatoren von großer Bedeutung. Es ist allerdings beispielsweise für Pädagogen nicht einfach, eine Auseinandersetzung mit dem Thema mit Kindern zu initiieren. Daher wurde gemeinsam mit der Frankfurter Filmemacherin Simone Jung der Dokumentarfilm ,Drei Wünsche von Handloh' produziert, um die Thematik der Geschwisterkinder in den Fokus zu nehmen,
einen behutsamen methodischen Einstieg in das Thema ,Leben und Sterben' an Schulen und in Kinderzentren zu ermöglichen und
Berührungsängste bei Freunden, Mitschülern, Nachbarn abzubauen, um soziale Bindungen zu erhalten.
  • Vita von Simone Jung
    Geboren am 26. April 1967 in Karlsruhe.﷯
Studium der Germanistik mit den Nebenfächern Philosophie und Psychoanalyse an der Johann Wolfgang Goethe Universität in Frankfurt zum Magister Artium.
Während des Studiums Praktika beim Jahreszeitenverlag in Hamburg, bei der Tele – F.A.Z. in Frankfurt und in der Kulturredaktion im Hessischen Rundfunk im Bereich Hörfunk.
Redaktionsvolontariat beim Hessischen Rundfunk, das im März 1997 begann und im September `98 endete. Seither freie Autorin und Regisseurin, vornehmlich von Dokumentationen, Dokumentarfilmen, Feature und Reportagen, stets auch Beiträge für Magazine.
  • Vita von Boris Kreuter
    KREUTERFILM Boris Kreuter
nennt sich das Film- und Fernsehproduktionsunternehmen des Filmemachers Boris Kreuter. Er ist Kinderfilmproduzent und Regisseur für Kinderfilme. Sein Schwerpunkt ist die Nachwuchsfilmförderung und der Medienkompetenzfilm. Außerdem produziert er Dokumentarfilme. Preise und Förderungen (Auswahl):
DEFA-Stiftung für „Spiel, Zirkuskind, spiel“ (historischer Dokumentarfilm);
GOLDENE GÖRE für „Zum Greifen nah“ (Kinderfilm);
MEDIA SURFER der LPR Hessen für „Georg und der Drache“ (Medienkompetenzfilm/Kurzfilm);
GOLDENER SPATZ für „Tobi – das kleine grüne Ungeheuer“ und „Lauras Stern“ (TV-Serie für Kinder);
FREISTAAT SACHSEN (Sächsisches Bildungsinstitut) für „Noch mal Glück gehabt …?!“ (Jugendkurzfilm/Spielfilm) zur Gedenkstätte Bautzner Straße in Dresden. TRICKFILMKINDER GmbH
Die Trickfilmkinder GmbH entwickelt, produziert und vertreibt anspruchsvolle Kinderfilme und Filme für Kinder von Kindern. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Entwicklung neuer Kinderfilm- und
Fernsehformate wie den Neuen Deutschen Medienkompetenzfilm oder das erste Stadtparlamentfernsehen mit Jugendlichen in Deutschland (www.stadtparlamentfernsehen.de).
Zum Portofolio gehören Kinderspielfilme und Kinderdokumentarfilme. Aktuell produziert die Trickfilmkinder GmbH mit Firmensitz in Halberstadt (Sachsen-Anhalt) den Kinderspielfilm „William und das Petermännchen“
(www.willliamunddaspetermännchen.de)
und den Kinderdokumentarfilm „Der Petermännchenfilm“ (www.petermännchenfilm.de).
Eigenes Film- und Videoequipment für Real- und Trickfilme (Stop-Motion-Trickfilm) steht in 2-D-, 3-D- und neuerdings auch in 360°-Videotechnik zur Verfügung. Weitere Infos auf:
www.trickfilmkinder.com.
  • Fragen zum Film
    Fragen zum Filmverleih, der Produktion und den
Dreharbeiten/Postproduktion an: Trickfilmkinder GmbH
Boris Kreuter
Geschäftsführer
Schwanebecker Str. 7
38820 Halberstadt
Tel. Büro Maintal: 06109/50240-83
E-Mail: boris.kreuter@trickfilmkinder.com
Downloadbereich Kontaktaufnahme: